S t ä d t i s c h e C a n t o r e i L Ü N E B U R G
© 2021 Städtische Cantorei Lüneburg e.V.
Aufführungen | Termine
Der Mann der vielen Karrieren Karl Jenkins ist Komponist, Oboist, Jazzmusiker und stürmte in den Neunzigern die Pop-Charts. In den neunziger Jahren war einer der eindrucksvollsten TV-Werbespots jener der US-Fluglinie Delta Airlines: Szenen mit Delphinen im Meer und Flugzeugen vor strahlend blauem Himmel. Dazu ein hymnischer, betörender, sehnsuchtsvoller Chorgesang, unterstützt von satten Orchesterklängen über einem suggestiv pulsierenden Rhythmus. Das klang nach Südsee und gleichzeitig nach den Weiten der Mongolei. Oder doch nach einem Township in Johannesburg? Doch dieser Song „Adiemus“ war weder ein Fund einer Weltumsegelung noch das Ergebnis musik- ethnologischer Forschungen. Requiem ist eine klassische Komposition von Karl Jenkins, erstmals aufgeführt und aufgenommen im Jahr 2005. Die Urauffuhrung fand am 2. Juni 2005 in der Southwark Cathedral statt. Das Requiem weist insgesamt 13 Sätze auf (in der japanischen Kultur eine göttliche Zahl, der besonderer Segen zuteil wird) und zeichnet sich besonders dadurch aus, dass einige Textelemente des üblichen lateinischen Requiemtextes ersetzt werden durch japanische Haiku-Gesänge bzw. mit diesen kombiniert werden. Sie werden musikalisch mit fernöstlichen Melodien interpretiert und können als Auseinandersetzung mit dem Tod verstanden werden. Durch die Fremdartigkeit sowohl des Textes als auch der Musik laden sie dazu ein, die geäußerten Gedanken nachzuvollziehen, sie auf sich wirken zu lassen und sich eigene Gedanken uber den Tod und vor allem über das Leben zu machen. Es enthält auch die (wie auch schon von Gabriel Fauré und Maurice Durufle in ihre Requiems eingefügten bzw. hervorgehobenen) Sätze Pie Jesu und In paradisum.
Juni 2022 im Kloster Lüne
Sommerliches Barockkonzert
Highlights der Klassik
Dezember 2022 im Dom zu Bardowick
Karl Jenkins
Requiem
Chorstücke und Orchester aus Vivaldi Gloria Mozart Krönungsmesse Haydn Schöpfung Haydn Jahreszeiten
Komponist Karl Jenkins | geb. 1944
© 2021 Städtische Cantorei Lüneburg e. V.

Städtische Cantorei Lüneburg

Aufführungen | Termine Juni 2022 im Kloster Lüne
Sommerliches Barockkonzert
Highlights der Klassik
Der Mann der vielen Karrieren Karl Jenkins ist Komponist, Oboist, Jazzmusiker und stürmte in den Neunzigern die Pop-Charts. In den neunziger Jahren war einer der eindrucksvollsten TV-Werbespots jener der US-Fluglinie Delta Airlines: Szenen mit Delphinen im Meer und Flugzeugen vor strahlend blauem Himmel. Dazu ein hymnischer, betörender, sehnsuchtsvoller Chorgesang, unterstützt von satten Orchesterklängen über einem suggestiv pulsierenden Rhythmus. Das klang nach Südsee und gleichzeitig nach den Weiten der Mongolei. Oder doch nach einem Township in Johannesburg? Doch dieser Song „Adiemus“ war weder ein Fund einer Weltumsegelung noch das Ergebnis musik-ethnologischer Forschungen. Requiem ist eine klassische Komposition von Karl Jenkins, erstmals aufgeführt und aufgenommen im Jahr 2005. Die Urauffuhrung fand am 2. Juni 2005 in der Southwark Cathedral statt. Das Requiem weist insgesamt 13 Sätze auf (in der japanischen Kultur eine göttliche Zahl, der besonderer Segen zuteil wird) und zeichnet sich besonders dadurch aus, dass einige Textelemente des üblichen lateinischen Requiemtextes ersetzt werden durch japanische Haiku- Gesänge bzw. mit diesen kombiniert werden. Sie werden musikalisch mit fernöstlichen Melodien interpretiert und können als Auseinandersetzung mit dem Tod verstanden werden. Durch die Fremdartigkeit sowohl des Textes als auch der Musik laden sie dazu ein, die geäußerten Gedanken nachzuvollziehen, sie auf sich wirken zu lassen und sich eigene Gedanken uber den Tod und vor allem über das Leben zu machen. Es enthält auch die (wie auch schon von Gabriel Fauré und Maurice Durufle in ihre Requiems eingefügten bzw. hervorgehobenen) Sätze Pie Jesu und In paradisum.
Chorstücke und Orchester aus Vivaldi Gloria Mozart Krönungsmesse Haydn Schöpfung Haydn Jahreszeiten
Dezember 2022 im Dom zu Bardowick
Karl Jenkins
Requiem
Komponist Karl Jenkins | geb. 1944